Cap Formentor

IMG_1422
Leuchtturm Cap Formentor

Das Cap Formentor ist mit seinem Leuchtturm der nördlichste Punkt von Mallorca. Du erreichst ihn über die etwa 13 Kilometer lange Straße von Port de Pollenca aus. Dabei fährst du nicht nur durch eine atemberaubende Landschaft, sondern kommst auch an traumhafte Buchten wie die Cala Pi de la Posada, Cala Figuera oder der Cala Murta vorbei. Außerdem ist auf dem Weg für das Fotoalbum der eine oder andere Aussichtspunkt vorhanden. Sehr beliebt ist zum Beispiel „Mirador Es Colomer“.

Am von seltenen Pflanzen umgebenen Leuchtturm, der 1863 in Betrieb genommen wurde, findest du nicht nur eine super Aussicht, sondern auch ein kleines Restaurant mit einer öffentlichen Toilette. Je nach Jahreszeit kann es hier allerdings auch sehr windig werden. Die Mallorquiner nennen deswegen diesen Ort „Treffpunkt der Winde“. Diese Winde haben zusammen mit dem aufbrausenden Meer eine Landschaft geschaffen, in der die Küste steil und senkrecht hinab fällt. An manchen Stellen beträgt die Höhe über dem Meeresspiegel bis zu 160 Meter. Du solltest also ein wenig schwindelfrei sein. An besonders klaren Tagen kannst du von hier aus eine wunderschöne Aussicht genießen und sogar die Nachbarinsel Menorca in der Ferne sehen.

Durch das hohe Touristenaufkommen in der Hauptsaison, ist die Zufahrtsstraße in dieser Zeit nur Versorgungsfahrzeugen bzw. den Hotelgästen an der Playa Formentor gestattet. Dies bedeutet für 2019 eine Sperrung von Juni bis September in der Zeit von 10 Uhr bis 19 Uhr. Trotzdem kannst du den wundervollen Ort im Norden der Insel besuchen. Ab Port de Pollença fährt in der Hauptsaison ein Shuttle-Bus bis zum Cap Formentor.

Bildschirmfoto 2018-11-25 um 15.47.26
Hier findest du das Cap Formentor über Google-Maps für deine Routenplanung.

Du planst spontan einen Ausflug zum Cap Formentor und möchtest mit einem eigenen Wagen fahren? Kein Problem, günstige Mietwagenangebote findest du hier!

Wenn du besonders sportlich bist, kannst du natürlich die Strecke auch mit dem Fahrrad fahren. Aber dann solltest du geübt sein, denn es gilt einige Höhenmeter und steile Serpetienen zu überwinden. Belohnt wirst du dann aber am Ziel mit einer atemberaubenden Aussicht.


Kommentar verfassen