Mallorca-Wochenrückblick vom 10. Juni 2018 – 16. Juni 2018

Gepostet von

Sonntag, 10. Juni 2018:

  • Durch den Fluglotsenstreik im französischen Marseille, gibt es weiterhin Einschränkungen bei Mallorca-Flügen besonders von und nach Frankreich und nach Deutschland. So fielen an diesem Sonntag 22 Flüge aus und etliche hatten über eine Stunde Verspätung. Passagieren wird geraten, im Vorfeld aktuelle Start- und Landedaten zu überprüfen und die Reiseplanung anzupassen.
  • Bei einem Brand im Hafen von Port de Pollença sind am Sonntagmorgen drei Schiffe komplett zerstört wurden. Begonnen hatte der Brand auf einem Fischerboot. Vermutlich war ein Blitz Auslöser des Feuers.

 

Montag, 11. Juni 2018:

  • Ein 17-jähriger Tourist musste nach einem ganz blöden Streich in Palma ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er sprang im angetrunkenen Zustand in eine der in mühseliger Kleinarbeit gebauten Sandburgen am Strand der Playa de Palma. Der Erbauer, der mit dem Kunstwerk sein Lebensunterhalt verdient, war daraufhin so wütend, dass er mit einem Handrechen auf den jungen Mann los ging und ihn schwer am Rücken verletzte. Der rumänische Sandkünstler wurde daraufhin von der Polizei festgenommen.

 

Dienstag, 12. Juni 2018:

  • Laut einer Auswertung der Internetplattform „Holidu“ ist Mallorca zusammen mit seinen Schwesterninseln die teuerste Region in Sachen Ferienvermietung, und das nicht nur in Spanien, sondern auch im gesamten Mittelmeerraum. So kostet eine Übernachtung in der Hauptsaison durchschnittlich 264 Euro. Gründe sind zum einen die sehr gute Qualität der Unterkünfte und die hohe Nachfrage, zum anderen die durch die strengeren Kontrollen verringerte Anzahl privater Anbieter.
  • Mit Hilfe der Touristensteuer haben Erwerbslose seit März an den Stränden der Baleareninseln insgesamt 23 000 Kilogramm Müll eingesammelt und entsorgt. Etwa 450 000 Euro geben die Balearen aus den Steuertöpfen für die Reinigung aus. Nicht nur das die Strände dadurch sauberer werden, es schafft auch Beschäftigung für Arbeitslose in der Region.

 

Mittwoch, 13. Juni 2018:

  • Im Norden von Mallorca, ist in der Gegend um Polença ein Löschflugzeug der balearischen Naturschutzbehörde bei einem Routineflug spurlos verschwunden. Der letzte Funkkontakt mit dem Piloten, dem einzigen Insassen der Maschine, war gegen 18 Uhr. Das Flugzeug verschwand kurze Zeit später vom Radarschirm. Ob es ins Meer gestürzt ist oder in einer schwer zugänglichen Bergregion abgestürzt war konnte noch nicht herausgefunden werden. Die Suchaktionen vom Seenotrettungsdienst und der spanischen Luftwaffe blieben bisher erfolglos.

UPDATE: Am Freitag wurde das Flugzeug durch ein Minensuchboot auf dem Meeresgrund etwa 2 Meilen vor der Küste geortet. Der Pilot soll sich den Angaben zufolge noch im Wrack befinden. Somit gibt es leider die Gewissheit, dass der Verunglückte nicht mehr lebend gefunden werden kann. Was genau passierte und Grund für den Absturz war ist noch nicht geklärt. Der Flugzeugführer galt als ein sehr erfahrener Pilot.

  • Cala Rajada hat derzeit Probleme mit betrunkenden Touristen die ständig über die Stränge schlagen. Zuletzt badeten angetrunkene am helllichten Tag nackt in einem öffentlichen Brunnen des Urlaubsortes und gestern Abend gingen mehrere Männer gewaltsam auf der Ausgehmeile Calle Leonor Servera aufeinander los. Als die Polizei am Ort des Geschehens eintraf, hatte sich die Lage allerdings schon wieder beruhigt.

 

Donnerstag, 14. Juni 2018:

  • Die beliebten Strände im Naturschutzgebiet von Mondragó im Südosten von Mallorca werden von der Umweltbehörde mit einer Zugangsbeschränkung belegt. So soll nur noch eine gewisse Anzahl an Badegäste zugelassen werden. Auch werden keine Sonnenschirme und Strandligen mehr zur Verfügung gestellt. Die Parkplatzerweiterung wurde wie auch die Busverbindung abgelehnt.
  • Baulärm sorg derzeit für viel Ärger am Stadtstrand von Santa Ponça. Die Bauarbeiten für den neuen Strandboulevard dauern immer noch an und so sind Touristen, Hoteliers, Restaurantbesitzer und Anwohner über die Arbeiten wegen dem Staub und Lärm nicht gerade begeistert. Letztendlich wird es den Ort aber verschönern. Schade nur, dass bis zur Hauptsaison die Arbeiten nicht abgeschlossen werden konnten.

 

Freitag, 15. Juni 2018:

  • Am Stadtstrand von Palma ist ein 22-jähriger tot aufgefunden worden. Es handelt sich hierbei um einen Kolumbianer der am Mittwochabend als vermisst gemeldet wurde, weil er beim Baden aus dem Meer nicht mehr zurückkehrte. Die genaue Todesursache soll jetzt durch eine gerichtliche Autopsie geklärt werden.
  • Da die französischen Fluglotsen auch an dem kommenden Wochenende einen Streik angekündigt haben, droht wieder ein Chaos besonders bei Flügen von und nach Großbritannien und Deutschland. So wird es auch diesmal wie zuletzt zu sehr vielen Verspätungen oder sogar zu Ausfällen von ganzen Flügen kommen.

 

Samstag, 16. Juni 2018:

  • In der Touristenhochburg Magaluf sind in den letzten Tagen 8 Personen festgenommen wurden, die mit Drogen gehandelt haben. So versuchten sie unter anderem Kokain, Ecstasy und Hasch an der beliebten Party-Meile Punta Ballena an Urlaubern zu verkaufen.
  • Zu einem gefährlichen Buschbrand kam es in Manacor. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus und drohten auf eine Tankstelle überzugehen. Mit Hilfe eines Löschhubschraubers konnte jedoch der Brand rechtzeitig eingedämmt werden. Verletzte Personen gab es zum Glück nicht.

Kommentar verfassen