Mallorca-Wochenrückblick vom 3. Juni 2018 – 9. Juni 2018

Gepostet von

Sonntag, 3. Juni 2018:

  • Am Sonntagmorgen gab es teils heftige Regenschauer auf Mallorca. Im Vorfeld gab es auch eine Wetterwarnung der Stufe gelb vor ergiebigen Regen. Das derzeit unbeständige Wetter hat aber auch etwas Gutes. Die Stauseen im Tramuntana Gebirge (Cúber und Gorg Blau) sind zu gut 90 Prozent gefüllt. Mallorca braucht daher eine Dürreperiode nicht zu befürchten.
  • Am Flughafen Son Sant Joan in Palma gab es mal wieder ein Rekordwochenende. Dies lag auch vor allem an den vielen deutschen Besuchern die durch den Feiertag Fronleichnam in einigen Bundesländern das lange Wochenende zu einem Kurztrip auf die Insel nutzten. So landeten und starteten etwa eine halbe Million Menschen bei ca. 3000 Starts- und Landungen. An der Playa de Palma waren zudem an diesem Wochenende die Hotels zu fast 100 Prozent ausgebucht.

 

Montag, 4. Juni 2018:

  • Der Baustopp des in Palma neben dem Palma Aquarium geplanten Einkaufszentrum „Palma Springs“ bleibt bestehen. Nachdem diese Entscheidung durch einen Einspruch des Bauträgers vorerst aufgehoben wurde, hat nun das Oberverwaltungsgericht beschlossen, dass es dem Projekt im Feuchtgebiet „Ses Fontanelles“ von Can Pastilla weiterhin keine Baugenehmigung erteilen wird.
  • Wegen der Wohnungsknappheit auf Mallorca bieten immer mehr Leute auch ungewöhnliche Unterkünfte als „Mietwohnung“ an. So tauchten zuletzt Angebote von z.B. Schrottbooten für 150 € oder alte Wohnwagen für ca. 230 € im Monat auf. Auch werden in letzter Zeit Garagen oder Lagerräume zu Wohnungen umfunktioniert.

 

Dienstag, 5. Juni 2018:

  • Nun ist es amtlich. Im Juni und August diesen Jahres, wird es nicht mehr möglich sein mit dem eigenen Fahrzeug (oder Mietwagen) die Halbinsel Formentor und dem Leuchtturm am Cap Formentor zu besuchen. Eine Ausnahme gibt es für Anwohner, Fußgänger, Fahrradfahrer und Gäste des Hotels „Barceló“. Es wird aber für die Strecke eine neue Buslinie eingerichtet.
  • Im nächsten Jahr soll es zu großen Veränderungen im Busnetz von Mallorca kommen. Die Lizenzen für die Linien laufen zum Jahreswechsel aus und es sollen im neuen Jahr viele Strecken hinzukommen. Die Inselregierung möchte damit erreichen, dass in Zukunft viel mehr Touristen wie auch Einheimische auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

 

Mittwoch, 6. Juni 2018:

  • Wer derzeit den beliebten Strand Es Trenc im Süden der Insel besuchen möchte, wird sich wundern, dass er weder Strandligen, Sonnenschirme noch Strandbars vorfindet. Obwohl 11 Betreiber die entsprechenden Unterlagen zur Betreibung von Strandabschnitten eingereicht haben, sind erst 4 durch eine entsprechende Lizenz bestätigt. Auch ist das Parkplatzproblem noch nicht gelöst. Der geplante Shuttlebus soll erst ab Juli zum Einsatz kommen und so bleibt der 500 Fahrzeug fassende Parkplatz die einzige Parkmöglichkeit in Strandnähe.

 

Donnerstag, 7. Juni 2018:

  • Um die Promenadenstraße Paseo Marítimo vor dem Hafen von Palma ist ein Behördenstreit entbrannt. Die Stadt möchte gern die viel befahrene Straße befrieden und zu einem Boulevard umbauen, wogegen der Inselrat dadurch eine massive Verkehrsbelastung der umliegenden Straßen befürchtet. Genauso gibt es für das Projekt eines Parkhauses in der Nähe des Hafens immer noch keine Einigung. Dagegen hatten sich auch schon verschiedene Umwelt- und Kulturvereinigungen ausgesprochen. Man versucht jetzt durch gezielte Untersuchungen die Vor- und Nachteile herauszuarbeiten um abschließend eine Lösung zu finden.

 

Freitag, 8. Juni 2018:

  • Der Kabelsalat der an vielen Hausfassaden in Palma zu finden ist, soll nach dem Willen des Rathauses bald der Vergangenheit angehören. Der unschöne Anblick soll z.B. bei Neubauten dadurch verhindert werden, dass die entsprechenden Leitung gleich von Beginn an unter die Erde verlegt werden. Außerdem soll bei geplanten Haussanierungen die Kabel aus dem Sichtbereich ins Innere verlegt werden. Die Stadt möchte so den Anblick und die Attraktivität von Palma weiter steigern.
  • Die Playa de Palma ist am Freitag von 14 Ortspolizisten kontrolliert worden. Dabei ging es vor allem um die Einhaltung des Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit. Es wurden dabei 15 Verwarnungen ausgesprochen. Auch wurde gegen zu laute Musik vorgegangen und das Glasflaschenverbot kontrolliert. Die Stadt möchte mit solchen Kontrollen das Niveau der Playa de Palma erhöhen und das Gebiet von seinem „Saufimage“ befreien.

 

Samstag, 9. Juni 2018:

  • Am Strand von Colònia de Sant Jordi ist eine 76-jährige deutsche beim Baden ums Leben gekommen. Die Frau bekam beim Schwimmen Schwierigkeiten und konnte noch von den Rettungsschwimmern an Land geholt werden. Doch trotz schnell eingeleiteter Reanimationsversuchen verstarb die Urlauberin noch am Strand.
  • Die Gemeinde Manacor will die Zufahrt zur beliebten Badebucht Cala Varques weiter beschränken. So soll der Landstraßenabschnitt, wo sich die Einmündung zur Bucht befindet, auf einer Länge von 200 Metern durch Absperrungen so gestaltet werden, dass Autos unmöglich am Rand der Straße parken können. Außerdem soll der Weg von der Straße zur Bucht nur noch für Fußgänger, Fahrradfahrer und Anwohner passierbar sein.

Kommentar verfassen