Mallorca Wochenrückblick vom 27. Mai – 2. Juni 2018

Gepostet von

Sonntag, 27. Mai 2018:

  • RCD Mallorca sicherte sich durch ein 0:0 Unentschieden im Aufstiegsrückspiel gegen Mirandès den Aufstieg und die Rückkehr in die 2. spanische Liga. Nachdem die schwarz-roten das Hinspiel im heimischen Stadion mit 3:1 gewonnen hatten, ließen sie im Rückspiel nichts mehr anbrennen und reparierten den „Betriebsunfall“ 3. Liga.
  • Nachdem am Samstag in einem Wohnhaus von Palma ein versiegelter Behälter mit der Aufschrift „Ebola“ gefunden wurde, gab es am Sonntag Entwarnung. Nach einer Untersuchung in einem Madrider Labor teilte das Gesundheitsministerium mit, dass es sich bei der Flüssigkeit nicht um Blut, sondern um ein rotes Gel handelt. Vermutlich war es nur ein böser Streich. Die Ermittlungen zu den Verantwortlichen hatten bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Erfolg.

Montag, 28. Mai 2018:

  • Manacor wird in Zukunft die Einhaltung des Hundeverbotes an Stränden wie z.B. Cala Agulla, Porto Cristo oder S’Illot stärker kontrollieren. Zudem wurden Verbotsschilder an den Zugängen angebracht. Zuwiderhandlungen drohen empfindliche Geldstrafen in Höhe von 1500 bis 3000 Euro.
  • Auch an diesem Montag sind wieder 3 tote Quallen der hochgiftigen portugiesischen Galeere angespült worden. Diesmal an den Küsten von Molinar, Can Pastilla und in Höhe des Balneario 7. Es gibt also für das Quallenproblem leider noch keine Entwarnung.

Dienstag, 29. Mai 2018:

  • Palma war wieder einmal Station der Kreuzfahrtlegende „Queen Elizabeth“. Auf der Fahrt von London nach Griechenland, legte das berühmte Schiff mit seinen fast 2000 Passagieren im Hafen der Balearen-Hauptstadt an. Natürlich zog das Schiff auch eine Vielzahl von Fans an, die den Luxusliner einmal live sehen wollten.
  • An der schönen Platja de Formentor sind derzeit besonders viel Taschendiebe unterwegs. Besonders auf den öffentlichen Toiletten greifen die Langfinder gern zu. Verdeckte Ermittler sollen nun dem Unwesen ein Ende bereiten

Mittwoch, 30. Mai 2018:

  • Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat die Baleareninseln zu seiner Pionierregion der neuen Firmen-Umweltstrategie erklärt. So sollen in Zukunft keine Plastiktüten mehr ausgegeben werden und somit über 65 Tonnen oder fünf Millionen Plastiktüten eingespart werden.
  • Die Stadt Palma macht in Sachen Megapark nun Ernst und hat den Abriss der illegal errichteten Gebäudeteile angeordnet. Ein Einspruch des Betreibers wurde abgelehnt. Hintergrund ist, dass der Inhaber in den letzten Jahren den Megapark ohne Baugenehmigungen und Lizenzen erweitert hat.

Donnerstag, 31. Mai 2018:

  • Die Gemeinde Artà installiert neue Buslinien zu den Stränden von Cala Mitjana und Cala Torta. Dies ist gerade bei Letzteren sehr sinnvoll, da die Zufahrt in den im Naturschutzgebieten befindlichen Strand für den Autoverkehr gesperrt wurde. Der Bus startet in Zukunft direkt neben dem Fußballplatz an dem dort befindlichen Parkplatz. Die Fahrt kostet 2 € und die Parkgebühr beläuft sich auf 4 €.
  • Die Buslinie 15, die die Innenstadt von Palma mit der Playa de Palma verbindet, fährt ab 1. Juni nun auch die ganze Nacht durch. Die Verkehrsbetriebe richten den 30 Minuten-Takt nicht nur für die Touristen, sondern auch für die Einheimischen ein, die an der Playa arbeiten und bisher nachts nur schwer nach Hause nach Palma kamen. Die Tarife bleiben im Vergleich zu Tagesfahrten gleich.

Freitag, 1. Juni 2018:

  • Da es die Gemeinde Andratx versäumt hat, sich für seine Strände rechtzeitig um Konzessionen für private Betreiber von Strandligen zu kümmern, wird es dort in nächster Zeit ein Strand ohne Sonnenschirme und Mietmöglichkeiten für Strandligen geben. Auch eine Befreiung von Algen und angespülten Seegras wird es dadurch nicht wie in gewohnter Form geben. Die Verwaltung versprach, möglichst schnell Betreiber zu finden, jedoch ist damit nicht bis zur 2. Sommerhälfte zu rechnen.
  • Der Shuttle-Bus zum beliebten Naturstrand Es Trenc wird dieses Jahr erst ab dem 1. Juli betrieben. Die entsprechende Betreibergesellschaft begründete dies mit organisatorischen Gründen.

Samstag, 2. Juni 2018:

  • Die Polizei hat in Palma sieben Personen festgenommen, die in Cala Major Wohnungen an Touristen vermietet haben sollen, die Ihnen gar nicht gehören. Die Wohnungen gehörten Ausländern, die nur eine gewisse Zeit des Jahres auf der Insel sind. Auch stellten sie den eigentlichen Eigentümern fiktive Handwerksrechnung aus. Darum kümmerte sich ein Anwalt der zu der Gruppe gehörte, er wurde ebenfalls festgenommen.
  • Im denkmalgeschützten Park Bellver in Palma haben unbekannte die Außenwände einer Kapelle mit Schmierereien verunstaltet. Bei den Graffitis handelt es sich um Beleidigungen gegenüber des Königs Felipe. So sind z.B. Aufschriften wie „Fuck the King“ zu lesen.

Kommentar verfassen